Die Präsenz der Amtsinhaberin

Am 12. September ist bekanntlich Landratswahl. Wo ist die Landrätin, die Amtsinhaberin, die Titelverteidigerin? Warum berichte ich in diesem Blog so selten über ihren Wahlkampf? Das werde ich in den vergangenen Tagen häufiger gefragt, einige unterstellen mir dabei sogar eine gewisse Parteilichkeit. An mir freilich liegt das nicht, dass die Landrätin im Zuge der bevorstehenden Landratswahl hier bislang seltener vorkam als ihr Herausforderer. Nach meiner Beobachtung gibt es bislang einfach schlicht und ergreifend keinen Wahlkampf von ihr.

Die Landrätin hat mit der Schwierigkeit jedes Amtsinhabers zu kämpfen. Aus einem öffentlichen Amt heraus Wahlkampf zu machen, ist nicht einfach. Einige Termine und damit Gelegenheit zur Darstellung der eigenen Person und Ideen haben Amtsinhaber qua Amt. Automatisch. Als Amtsinhaber haben sie allerdings neutral zu sein.

Und dennoch möchten die Menschen wissen, warum die Landrätin eine solche bleiben möchte. Ihr Wahlprogramm hat sie allerdings (bislang jedenfalls) nicht persönlich vorgestellt, es ist auf Ihrer (Partei-)Website zu finden. Auf der sind auch erste Fotos von Wahlkampfterminen zu finden, von „Coffee to go“-Runden durch einige Dörfer. Einladungen an Medienvertreter, mal selbst bei solchen Terminen dabei zu sein, gibt es nicht. Hinterher kommt allenfalls eine Pressemitteilung mit Foto. Ihr Wahlprogramm, ihre inhaltlichen Ziele, könnte die Landrätin problemlos mal bei einem Pressegespräch vorstellen. Das haben andere Hauptverwaltungsbeamte, die aus ihrem Amt heraus Wahlkampf machen mussten, ja auch geschafft.

Apropos Fotos. Niemand kann behaupten, dass die Landrätin in den vergangenen Wochen nicht öffentlich sichtbar sei. Ich rede nicht von den Wahlplakaten und -wänden, die inzwischen an den Laternen und Straßen hängen und stehen. Ihre beruflichen Termine verbreitet das Kreishaus in einer Schlagzahl, die durchaus bemerkenswert ist. Meine Diaschau mit solchen Fotos zeigt dabei nur eine Auswahl, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, und auch nur Bilder seit Ende Juni. Wie gesagt ist das aber Amtsausübung und kein Wahlkampf.

Anschlusstermine

Die Empörung war offenkundig groß. Ich kann das leider nur aus zweiter Hand beurteilen, nur aus anschließenden Gesprächen und Protokollen. Denn ich hatte wie die Bürgermeisterin bei der Juni-Ratssitzung einen Anschlusstermin. Ich musste das Treffen des Stadtrates vor dem Ende wegen eines folgenden Termins verlassen, noch früher als die Bürgermeisterin. Aber ich bin ja auch nicht Bürgermeister. Ich kann auch freimütig sagen und schreiben, warum ich gegangen bin: Ich hatte an diesem Abend im Juni einen beruflichen Anschlusstermin und hatte meine Aufgabe als für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei den Gandersheimer Domfestspielen zuständiger Mitarbeiter bei der Fotoprobe von „Die Drei von der Tankstelle“ zu absolvieren. Warum die Bürgermeisterin am 23. Juni die Sitzung des Stadtrates frühzeitig verlassen hat, wissen wir bis heute öffentlich allenfalls andeutungsweise.

Und das, obwohl schon damals – ausweislich des öffentlichen, für jeden einsehbaren Ratsprotokolls – die Empörung auf allen Seiten des Rates sehr groß war, auch bei den eigenen Parteifreunden der Rathauschefin, und der Rat das Verhalten der Rathausspitze sogar offiziell missbilligte. Denn verschärfend kam im Juni noch hinzu, dass auch der Bürgermeisterin-Stellvertreter früher ging, sich entschuldigen ließ. Die Sitzung stand damals kurz vor dem Abbruch, so echauffiert waren die ehrenamtlichen Ratspolitiker offensichtlich ob der hauptamtlich beschäftigten Rathausbeamten, die sie verlassen hatten. Die Termine von Ratssitzungen, in Einbeck sind das in der Regel vier pro Jahr, sind lange vorab bekannt. Viele der ehrenamtlichen Ratsmitglieder nehmen sich selbst an diesen Tagen keine anderen Termine nach der Sitzung vor, weiß man doch immer nie, wie lange solche Treffen dauern. Erst recht nicht bei langen Tagesordnungen. Die am 23. Juni war besonders lang. Es war das erste Präsenztreffen seit Monaten.

Merkwürdigerweise hat die ja sonst gerne gegen die Bürgermeisterin und ihren Stellvertreter auf Krawall gebürstete SPD es direkt nach der Sitzung unterlassen, das Fehlen bzw. frühzeitige Verlassen öffentlich zu thematisieren. Erst jetzt, bei der Sondersitzung des Rates, fand SPD-Fraktionschef Rolf Hojnatzki deutliche Worte: „Das ist ein einzigartiges und unglaubliches Verhalten, das in den vergangenen Jahrzehnten nicht vorgekommen ist.“ Er, Hojnatzki, hätte sich dazu eine Stellungnahme im Ratsprotokoll der Juni-Sitzung gewünscht, sagte der SPD-Kommunalpolitiker. Wie es denn heute sei, wollte Hojnatzki von der Bürgermeisterin am vergangenen Mittwoch wissen. Da klang natürlich beim Sozialdemokraten der Wahlkampfmodus durch, dennoch wäre eine eindeutige Einlassung vielleicht erhellend gewesen. Sie unterblieb, stattdessen sagte die Bürgermeisterin eher allgemein, dass sie bis zum Ende bleibe, wenn sie keine Anschlusstermine habe. Und es gebe immer Situationen, in denen unvorhersehbare Ereignisse sie zum (sofortigen) Gehen veranlassen würden: Wenn die Sirene ertönen würde, wenn katastrophale Ereignisse zu managen wären, beispielsweise. Oder es gebe eben familiäre Gründe, eine Sitzung früher zu verlassen. Und das gestehe sie auch allen ihren Mitarbeitern zu, sagte die Bürgermeisterin.

Natürlich gibt es solche Situationen, und für diese hätte höchstwahrscheinlich auch jeder großes Verständnis. Wenn sie denn eindeutig erläutert werden, zur Not auch im Nachhinein, und in ganz speziellen Fällen auch vertraulich im Verwaltungsausschuss.

Der Stadtrat tagte am 23. Juni in der neuen Multifunktionshalle. Archivfoto

Arbeitgeber Rathaus

Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, Anna Heinrichs, Ayla Hacke, Tabea Mund, Personalrätin Sylke Agus, Personalleiter Dr. Florian Schröder und Auszubildendenbetreuer Jona Frederik Otto sowie (sitzend) die neuen Azubis Pascal Nitzschke und Elisa Nägele.

Der 1. August ist für Personaler allüberall ein wichtiger Tag. An diesem Sommertag beginnt für viele der Ernst des Lebens. Auszubildende starten neu, andere treten eine neue Stelle an. Wenn auch Einbeck noch auf die eine Bauamt-Personalie aus dem Rathaus warten muss, hat die Stadtverwaltung als Arbeitgeber doch am 1. August viel begrüßt, ernannt und übernommen. „Es ist gut, wenn wir eine Perspektive bieten können“, sagte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek. Der jüngste Personalbericht habe ja wieder gezeigt, dass in den nächsten Jahren viele Mitarbeiter in den Ruhestand gehen werden, der Altersdurchschnitt bei den Mitarbeitern der Stadtverwaltung hoch sei. „Wir müssen den ‚Braindrain‚ abfangen“, sagte Michalek, Talente dürften nicht abwandern. Stellen müssten rechtzeitig besetzt werden. Auch wenn die Kommune nicht so eine hohe Quote wie die freie Wirtschaft leisten könne. Zwei Auszubildende haben ihre Zeit im Rathaus am 1. August begonnen, weniger als sonst, weil Ausbildungsstellen z.B. in der Bibliothek, in der IT und in der Abwasserwirtschaft noch besetzt sind. Neu ist Elisa Nägele aus Drüber, die in der allgemeinen Verwaltung beginnt. Sie hat zuvor ihren Schulabschluss in Pädagogik und Psychologie an der BBS Einbeck gemacht, sich aber dann doch eher für Informationsverarbeitung und Wirtschaft interessiert, begründet sie ihre Bewerbung bei der Stadt Einbeck. Frisch von der BBS Alfeld ebenfalls mit Abschluss in Pädagogik und Psychologie kommt Pascal Nitzschke, der im Bürgerbüro seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten startet.

Personalrat Lars Engelke, Sachgebietsleiterin Brigitte Hankel, Anna Heinrichs, Ayla Hacke, Dr. Sabine Michalek, Sachgebietsleiter Frank Piorr. Foto: Stadt Einbeck

Anna Heinrichs, die Ausbildungsbeauftragte im Rathaus und Mitarbeiterin für Verwaltungsmodernisierung, wurde zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt. Ayla Hacke wurde zur Stadtinspektorin auf Probe ernannt. Sie hatte im Juni ihren Bachelor-Studiengang „Allgemeine Verwaltung“ in Hannover erfolgreich abgeschlossen und sich für eine Zukunft im Einbecker Rathaus entschieden. „Das war keine Frage, hier sind die Perspektiven gut“, sagt Hacke. Seit Juli arbeitet sie im Sachgebiet Haushalt und Steuern. Unbefristet übernommen nach erfolgreicher Ausbildung hat die Stadt Einbeck auch Tabea Mund. Der sichere Arbeitsplatz hat die Einbeckerin dazu gebracht, zu bleiben. „Ich habe mich hier immer wohlgefühlt“. Mund arbeitet seit Juli im Bürgerbüro in Kreiensen.

Am 1. August 2018 hat es im Rathaus außerdem noch mehrere Dienstjubiläen für insgesamt 290 Jahre gegeben, außerdem eine Verabschiedung in den Ruhestand. Kämmerin Brigitte Hankel kann auf 25 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst zurückblicken. Sie ist am 1. November 2016 in die Dienste der Stadt Einbeck getreten und seitdem Leiterin des Sachgebiets Haushalt und Steuern. Vorher war Brigitte Hankel beim Landkreis Göttingen, bei der Stadt Osterode und der Gemeinde Katlenburg-Lindau beschäftigt. Gordon Kleinecke konnte ebenfalls das 25-jährige Dienstjubiläum feiern. Am 1993 begann für ihn die Ausbildung zum Gärtner bei der Stadt Einbeck. Seit Beendigung der Ausbildung ist Kleinecke als Gärtner bei der Stadtgärtnerei bzw. beim Kommunalen Bauhof eingesetzt. Ebenfalls als Gärtner ist Peter Grimme bei der Stadt Einbeckbeschäftigt. Nach Beendigung der Ausbildung im Jahr 1981 wurde Grimme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen und ist seitdem bei der Stadtgärtnerei tätig. Er konnte am 1. August 2018 bereits sein 40-jähriges Dienstjubiläum begehen. Auch Sonja Fäthe, Axel Rüttgeroth, Cornelia Schönwälder und Petra Peckmann wurden für 40 Jahre im öffentlichen Dienst geehrt. Fäthe begann am 1. August 1978 ihre Ausbildung zur Verwaltungsangestellten bei der Stadt Einbeck. Nach Einsätzen im Bauamt und im Jugendamt übernahm Sonja Fäthe die Aufgaben der Erziehungsgeldstelle. Für drei Jahre war sie im Rahmen dieser Tätigkeit zum Landkreis Northeim abgeordnet. Nach Übernahme der Aufgaben der Erziehungsgeldstelle durch die Stadt Einbeck im Jahr 2008 ist Sonja Fäthe wieder im Neuen Rathaus beschäftigt. Axel Rüttgeroth hat nach Beendigung seiner Ausbildung zum Verwaltungsangestellten im Jahr 1980 mehrere Dienststellen der Stadt Einbeck im Jahr durchlaufen. Seit dem 1. Mai 1993 ist er als EDV-Systemverwalter tätig und seitdem für die IT-Abteilung der Stadt Einbeck zuständig. Die Ausbildung zum Bürokaufmann bei den Stadtwerken hat Cornelia Schönwälder am 1. August 1978 begonnen. Nach Beendigung der Ausbildung war sie zunächst bei den Stadtwerken beschäftigt, wechselte dann zur Stadtkasse Einbeck und ist seit Januar 1997 in der Bauaufsicht tätig. Ebenfalls bei den Stadtwerken hat Petra Peckmann ihre Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert. Nach Einsätzen bei den Stadtwerken, der Stadtkasse Einbeck und wieder bei den Stadtwerken erfolgte zum
1. Januar 1996 die Umsetzung zum Eigenbetrieb Stadtentwässerung. Dort ist sie seitdem beschäftigt.

Peter Oestreich ist mit Ablauf des 31. Juli 2018 in den Ruhestand verabschiedet worden. Am 1. April 1991 trat Oestreich als Umweltschutztechniker im Tiefbauamt seinen Dienst bei der Stadt Einbeck an. Vorübergehend bekam er auch die Aufgaben des Umweltschutzes übertragen. Seit Übergang des Aufgabenbereiches zum Eigenbetrieb Stadtentwässerung war Peter Oestreich dort beschäftigt.

Personalrat Lars Engelke, Fachbereichsleiter Arndt Severidt, Personalrätin Sylke Agus, Personalrätin Ina Klingebiel, Gordon Kleinecke, Uwe Redzig (Bauhof), Sonja Fäthe, Brigitte Hankel, Peter Grimme, Peter Oestreich, Bernd Müller (Bauamt), Cornelia Schönwälder, Bernd Cranen (Stadtentwässerung), Petra Peckmann, Martin Worreschk (Stadtentwässerung),
Axel Rüttgeroth, Frank Piorr, Dirk Löwe (Bauhof) und Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek. Foto: Stadt Einbeck