Er folgt dem Stern…

Vize-Bürgermeister Alexander Kloss empfängt die Sternsinger, und führt in der Rathaushalle Heiligen Drei Könige und Kommunalpolitiker zusammen.

Vize-Bürgermeister Alexander Kloss (Mitte) empfängt die Sternsinger der katholischen St. Josef-Gemeinde, und führt in der großen Rathaushalle die Heiligen Drei Könige und die Kommunalpolitiker erstmal näher zusammen.

Er hat schon öfter die Gabe zur gelungenen Geste bewiesen, und auch heute hat Alexander Kloss, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Einbeck, einmal mehr unter Beweis gestellt, dass es manchmal nur Kleinigkeiten sein müssen, die aber große Wirkung erzielen: Beim 25. Empfang der Sternsinger im Alten Rathaus hat der Vize-Bürgermeister mit einer Tradition gebrochen, um die es nicht schade war. Denn bislang standen sich die Heiligen Drei Könige aus der katholischen St. Josef-Kirchengemeinde Einbeck in ihren bunten Gewändern und die Kommunalpolitiker beim traditionell am Tag nach Weihnachten stattfindenden Sternsinger-Empfang in der großen Rathaushalle immer gegenüber – und beide Gruppen standen weit auseinander, voneinander entfernt. Kloss führte beide Seiten mit wenigen Worten zusammen und erreichte dadurch eine viel schönere Atmosphäre. Der SPD-Mann kennt das Sternsinger-“Geschäft”: Vor 25 Jahren war Alexander Kloss selbst dabei, damals mit dem Stern in der Hand…

Da standen die Sternsinger noch getrennt...

Zunächst standen die Sternsinger noch getrennt…

...von den Kommunalpolitikern entfernt.

…von den Kommunalpolitikern entfernt.

Und ich gebe die Hoffnung nicht auf: Es bleibt ein Zeichen von Wertschätzung für eine der größten Jugendbewegungen in Deutschland und seit einem Vierteljahrhundert auch in Einbeck, als Ratsmitglied dem offiziellen Rathaus-Empfang für die Sternsinger beizuwohnen. Heute waren wieder einmal die Liberalen diejenigen, die wiederholt niemanden als Vertreter der Kommunalpolitik dabei hatten. Aber auch die Grünen fehlten außer der FDP diesmal. Schade. Chance vertan. Alle anderen Fraktionen waren vertreten, traditionell ist die SPD die am stärksten Sternsinger-affine Gruppe.

Sternsingen liberal

Vertreter der Stadtratsfraktionen mit Bürgermeisterin beim Sternsinger-Empfang.

Vertreter der Stadtratsfraktionen mit Bürgermeisterin beim Sternsinger-Empfang.

Alle waren sie da. Alle? Nein, nicht alle. Die zweiköpfige FDP-Ratsfraktion nahm sich die Freiheit, beim seit Jahren fest am 27. Dezember terminierten Empfang der Sternsinger im Einbecker Rathaus zu fehlen. Als einzige politische Formation des Stadtrates. Die ebenso zweiköpfige Grünen-Ratsfraktion beispielsweise war (durch Fraktionschef Dietmar Bartels) vertreten. Auch die GfE, die CDU und die SPD schickten ihre Vertreter. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, die die Sternsinger offiziell empfangen hat, hatte den Termin öffentlich in der Dezember-Ratssitzung noch einmal mit Uhrzeit genannt. Es kann sich also niemand herausreden, von der Veranstaltung nichts gewusst zu haben. Die Anwesenheit beim Sternsinger-Empfang ist ein Zeichen von Wertschätzung. Das Dreikönigssingen, das in Einbeck seit vielen Jahren einen regen Zuspruch und großen Stellenwert in der katholischen St.Josef-Gemeinde bei Pfarrer Ewald Marschler und darüber hinaus hat, ist eine der größten Jugendbewegungen in Deutschland. Die Sternsinger, in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige, sammeln Geld für Kinder weltweit, um diese zu unterstützen.

Nun ist es nicht neu, dass zur Entschuldigung gerne die Feiertage herhalten müssen. Viele kehren Einbeck den Rücken über Weihnachten, besuchen Familie und Freunde außerhalb. Doch ist es nicht möglich, dass wenigstens ein Vertreter der FDP dabei sein konnte? Vor einem Jahr fehlten die Liberalen ebenso. Altbürgermeister Ulrich Minkner übrigens, selbst katholisch und seit Jahren ein treuer Besucher dieser Veranstaltung, fehlte heute aus einem traurigem Grunde entschuldigt. Genossen waren ja auch ausreichend vertreten.

Sternsinger im Rathaus.

Sternsinger im Rathaus.

In früheren Jahren war es gerne mal (ausgerechnet) die CDU, die bei dem Traditionsempfang mit christlichen Wurzeln fehlte. Wie zu erwarten war dies heute – erstmals in Regie der neuen Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek (CDU) – anders, auch wenn nach wie vor die SPD die größte Delegation an Ratsmitgliedern stellte.

Ein Video vom Empfang der Sternsinger im Alten Rathaus in Einbeck ist hier zu finden.