GfE: Weihnachtsbeleuchtung durch Stadtwerke

Spendenübergabe (v.l.): Albert Thormann, Wolfgang Dietrich, Georg Folttmann, Florian Geldmacher und Rainer Koch. Foto: GfE

Die Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Einbeck“ (GfE) hat ihre Spende für die diesjährige Weihnachtsbeleuchtung mit dem Vorschlag verbunden, künftig mögen die Stadtwerke für die adventliche Beleuchtung in der Innenstadt sorgen. In Northeim und anderen Städten funktioniere das, „dies sollte doch in Einbeck auch möglich sein“, schreibt die GfE in einer Pressemitteilung. Jahr für Jahr werde es schwieriger, die erforderlichen Mittel für die Weihnachtsbeleuchtung einzuwerben, zumal die Zahl der Einzelhändler nach wie vor rückläufig sei und sich nur wenige Filialisten finanziell engagierten. Am Ende müssten mehr und mehr Schmuckelemente entfallen – so auch in diesem Jahr, schreibt die GfE. Von rund 71 Prozent der erforderlichen Gesamtsumme, die in den vergangenen Monaten zusammengekommen sind, ist die Rede. Die GfE bedauert diese Entwicklung und spendet erneut für die Weihnachtsbeleuchtung. In diesem Jahr sind es 500 Euro, womit die Wählergemeinschaft nach eigenen Angaben zu den größten Förderern der weihnachtlichen Illumination gehört: „Und es werde Licht in unserer Stadt“. Aus Sicht der GfE sollten die kommenden zwölf Monate genutzt werden, um die Weihnachtsbeleuchtung für das Jahr 2018 auf eine solide finanzielle Basis zu stellen.

GfE lässt Einbeck glänzen – zu Weihnachten

Für die Weihnachtsbeleuchtung in Einbeck wird mit Sparschweinen gesammelt.

Für die Weihnachtsbeleuchtung in Einbeck wird mit Sparschweinen gesammelt.

Der Unabhängigen Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Einbeck“ (GfE) geht es nach eigener Aussage ausschließlich um die Sache und nicht um Personen. Daher habe man auch auf eine Einzelplakatierung der Kandidaten bei der jetzigen Kommunalwahl verzichtet, heißt es in einer Pressemitteilung der GfE. Stattdessen spendet die Wählergemeinschaft 2000 Euro für die diesjährige Weihnachtsbeleuchtung in Einbeck. „Auf das unsere schöne Stadt im Advent wieder glänzen möge.“ Einbeck Marketing GmbH und Stadt Einbeck hatten Unterstützer für die Weihnachtsbeleuchtung in der City gesucht, 50 rote Sparschweine werben bis zum 24. November um kleinere und größere Beträge. 16.000 Euro sind insgesamt notwendig für das Projekt, aktuell (1. September) ist auf dem Spendenbarometer noch Luft nach oben, der Marktplatz liegt gerade einmal bei fünf Prozent der erforderlichen Summe. Der Hallenplan hat bereits 30 Prozent beisammen.

Die GfE sieht sich nicht als Partei, wie es in der Pressemitteilung zur Weihnachtsbeleuchtung weiter heißt. GfE sei gut für Einbeck: „Bei uns strebt auch niemand eine politische Karriere an. Wir haben keinen Fraktionszwang und wir bilden keine Koalition, sondern bleiben unabhängig. Wir sind nur entstanden, weil sich die parteipolitischen Kräfte in Einbeck über Jahre derart blockiert haben, dass sich in Einbeck kaum noch etwas weiterentwickeln konnte. Wir bieten engagierten Bürgern eine Plattform, sich „Gemeinsam für Einbeck“ aktiv in die kommunalpolitischen Prozesse einzubringen. Wir stellen keine Forderungen, sondern arbeiten an Lösungen. Dabei ist es uns völlig gleichgültig, ob der Lösungsansatz aus unseren eigenen Reihen oder von einer Partei stammt. Politische Gegner kennen wir nicht. Mit diesem Ansatz konnten wir in den vergangenen Jahren die politischen Prozesse in Einbeck wieder ans Laufen bringen.“