Bentierode hat (nochmal) gewählt

In Bentierode waren mit 70 Wählern 44 Prozent der Wahlberechtigten bei der Wiederholungswahl.

In Bentierode waren mit 70 Wählern 44 Prozent der Wahlberechtigten bei der Wiederholungswahl.

Bentierode hat (nochmal) gewählt heute, die Stadtratswahl musste in der Ortschaft wiederholt werden, weil beim ursprünglichen Wahltermin im vergangenen September zeitweise die falschen Zettel für den Einbecker Stadtrat ausgegeben worden waren. Heute waren 159 Frauen und Männer im Wahlbezirk 053 (Bentierode) wahlberechtigt, 70 nahmen an der Wahl teil (sechs Briefwähler), das ist eine Wahlbeteiligung von 44 Prozent. Jeder Wähler hatte drei Stimmen. Es gab insgesamt heute 205 abgegebene gültige Stimmen, ein Stimmzettel war ungültig, auf ihm waren sechs Stimmen notiert.

Deutlicher Sieger ist die Bürgerliste Unabhängige Wählergemeinschaft Kreiensen, die ihr Ergebnis mehr als verdoppeln konnte. Gravierend weicht die Zahl der Persönlichkeitsstimmen ab: Während bei der BL im September Frank-Dieter Pfefferkorn noch acht Stimmen erhielt, kam er heute auf eine. Hingegen schaffte Reinhard Brinckmann, der gegen die Wahl Einspruch eingelegt hatte, heute 72 Stimmen, im September bekam er nur sechs Stimmen und verpasste das Mandat im Stadtrat. Laut Gemeindewahlleitung zieht nun Brinckmann statt Hans-Henning Eggert für die Bürgerliste in den Einbecker Stadtrat ein. Eggert kam heute auf zehn Stimmen, im September hatte er eine persönliche Stimme.

Hier das Ergebnis der heutigen Wiederholungswahl (in Klammern zum Vergleich die Zahlen vom 11. September 2016):

SPD 37 (93)
CDU 51 (88)
Bürgerliste 94 (38)
AfD 10 (18)
FDP 11 (10)
Grüne 2 (9)

Hier geht’s zum amtlichen Ergebnis.

Der Gemeindewahlausschuss wird das heutige Wahlergebnis von Bentierode und das dadurch geänderte Gesamtergebnis der Stadtratswahl vom 11. September in öffentlicher Sitzung am Donnerstag, 23. Februar, um 17 Uhr im Neuen Rathaus, Raum 107, feststellen.

Der Wahlvorstand in Bentierode zählt die Stimmen.

Der Wahlvorstand in Bentierode zählt die Stimmen.

Bentierode wählt noch einmal

Wahlurne.

Wahlurne.

Das kleine Bentierode am nordöstlichen Rand des Stadtgebietes von Einbeck unweit der Grenze zu Bad Gandersheim wählt noch einmal. In der Ortschaft werden am Sonntag, 19. Februar, von 8 bis 18 Uhr noch einmal Stimmzettel für die Kommunalwahl ausgegeben. Die richtigen. Denn am 11. September, dem Tag der eigentlichen Kommunalwahl, waren diese Zettel für die Stadtratswahl die falschen. Zumindest bei 24 Wählern. Und deshalb hatte der neu gewählt Stadtrat im November einem Einspruch gegen das Ergebnis zugestimmt und einstimmig bestimmt, dass in Bentierode die Stadtratswahl (und nur diese) am 19. Februar wiederholt werden muss. Nur so könne der zweifellos geschehene Fehler ausgebügelt werden, waren sich Vertreter aller Ratsfraktionen einig. Laut Rathaus gibt es am 19. Februar 159 Wahlberechtigte (das sind fünf weniger als noch im September). Maßgeblich ist das Wählerverzeichnis der Hauptwahl zum Stadtrat am 11. September 2016; Wahlberechtigte, die seit dieser Hauptwahl ihr Wahlrecht verloren haben (also beispielsweise weggezogen sind), werden im Wählerverzeichnis gestrichen. Der Zuschnitt des Wahlbezirks 53 im Wahlbereich V ist unverändert, auch das Wahllokal ist wieder das Dorfgemeinschaftshaus in Bentierode. Die Briefwahl ist bereits eröffnet und möglich, bislang haben vier Wahlberechtigte ihre Unterlagen im Rathaus angefordert. Wahlberechtigte, die durch Briefwahl wählen möchten, können laut Stadtverwaltung ihren Wahlschein und Briefwahlunterlagen bei der Stadt Einbeck, Teichenweg 1, 37574 Einbeck, bis zum 17. Februar um 13 Uhr beantragen. Wahlschein und Briefwahlunterlagen können mündlich, schriftlich oder elektronisch beantragt werden. Aber nicht telefonisch.

Am 11. September hatte es in Bentierode 93 Stimmen für die SPD gegeben, 88 für die CDU, 38 für die Bürgerliste Kreiensen, 18 für die AfD, 10 für die FDP und neun für die Grünen. Wie sich dieses Ergebnis bei der Wiedeholung am 19. Februar verschieben wird, bleibt abzuwarten. Auch, ob sich damit das gesamte Stadtratwahlergebnis so deutlich verändert, dass es beispielsweise zu Mandatsverschiebungen kommt. Beobachter halten das zwar für möglich, aber unwahrscheinlich. Der Gemeindewahlausschuss wird Wahlergebnis Bentierode und das dadurch geänderte Gesamtergebnis vom 11. September in öffentlicher Sitzung am 23. Februar um 17 Uhr im Neuen Rathaus, Raum 107, feststellen.

Wähl‘ noch einmal, Bentierode

Bentierode wird noch einmal zu den Wahlurnen gebeten. Einstimmig hat der Einbecker Stadtrat dem Einspruch gegen die Stadtrat-Wahl in der Ortschaft stattgegeben. Dort muss die Wahl für den Stadtrat (und nur diese) wiederholt werden, dieses soll voraussichtlich am 19. Februar 2017 geschehen. In Bentierode waren bei den Kommunalwahlen am 11. September an 24 Wähler die falschen Wahlzettel ausgeteilt worden; erst gegen 11 Uhr wurde am Wahlsonntag der Fehler bemerkt und wurden die richtigen Zettel ausgegeben. Die 24 bereits abgegebenen Stimmzettel mit maximal 72 Stimmen wurden für ungültig erklärt. Dagegen hatte Reinhard Brinckmann (Billerbeck) Einspruch eingelegt. Die fehlenden Stimmen mögen zwar an der Sitzverteilung im Stadtrat nichts ändern, erläuterte Brinckmann, wohl aber hätten andere Kandidaten gewählt werden können als die jetzt in den Rat eingezogenen. Damit meinte er durchaus auch sich selbst, der bislang für die Bürgerliste im Stadtrat saß, jetzt aber leer ausgegangen war.

Vertreter aller Fraktionen sprachen sich für eine Neuwahl in Bentierode aus, nur so könne der zweifellos geschehene Fehler ausgebügelt werden. „Das sind wir dem Wähler schuldig“, sagte Dirk Ebrecht (CDU). So viele Fehler wie hier geschehen seien nicht tragbar, es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass Stimmen in Bentierode weniger wert wären, sagte Marcus Seidel (SPD). Das würde sonst der Wahlmüdigkeit Vorschub leisten, war sich der Stadtrat einig. Dr. Florian Schröder als stellvertretender Gemeindewahlleiter räumt den Fehler seiner Mannschaft ein. Der Wahleinspruch sei unzweifelhaft zulässig und auch begründet, die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Mandatsverschiebungen komme, sei aber gering.