Einbecker Bierorden für einen Hannoveraner

Karnevalspräsident Albert Eggers.

Karnevalspräsident Albert Eggers.

Ministerpräsident Stephan Weil.

Ministerpräsident Stephan Weil.

Als Karnevalspräsident Albert Eggers heute Mittag um kurz nach 11.11 Uhr den Träger des Einbecker Bierordens 2014 bei der Ausstellungseröffnung in der Sparkasse bekannt gab, war aus dem Hintergrund – von wem auch immer – ein deutliches “Oh” zu hören. Ein “Oh” des Erstaunens? Der Anerkennung? Wie dem auch sei: Mit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), derzeit als amtierender Bundesratspräsident einer der ranghöchsten Politiker der Republik, setzen die Gesellschaft der Karnevalsfreunde Einbeck und die Einbecker Brauhaus AG eine gute Tradition fort, hochkarätige Politiker mit dem Orden auszuzeichnen. Vor Wahlen lassen die Auslober des Bierordens gerne mal politische Kandidaten aus, um sich jedweder parteipolitischen Prägung zu entziehen. Gut so. Beispielsweise 2013 rund um die Landtagswahl hat NDR-Fernsehmoderatorin Bettina Tietjen die närrische Ehrung erhalten.

Ansonsten ist die Liste der Bierordenträger seit 1995 lang, einige wie Einbecks berühmter Clown Ball-Ricco leben bereits nicht mehr. Fernsehlegende Carlo von Tiedemann hat den Einbecker Bierorden ebenso erhalten wie Fußball-Präsident Martin Kind oder Politiker wie Hans-Heinrich Sander (war mal Umweltminister), Rita Süssmuth (war mal Bundestagspräsidentin) oder Hartmut Möllring (war mal Finanzminister). Auch Landrat Michael Wickmann hat den mittlerweile niedersachsenweit bekannten Orden der Einbecker Karnevalisten bereits umgehängt bekommen.

Und Stephan Weils Vorgänger hat den Einbecker Bierorden bereits: David McAllister (CDU) war Bierorden-Träger 2010. Mit dem Orden werden Menschen ausgezeichnet, die sich außergewöhnlich für Karneval und Bier einsetzen, heißt es. Der einstige Oberbürgermeister von Hannover und jetzige Ministerpräsident aus der Gilde- und Herrenhäuser-Bierstadt Hannover wird gute Argumente haben, warum das Einbecker Bier das bessere ist. Schließlich war er im Wahlkampf schon mal vor Ort, probiert hatte er an diesem heißen Sommermorgen allerdings nicht… Dafür hat er jüngst in diesem Jahr das Einbecker Bier als kulinarischen Botschafter Niedersachsen geehrt. Die Qualität ist dem Biertrinker Weil durchaus präsent.

2012 war Wahlkämpfer Weil (links) schon mal im Einbecker Brauhaus zu Besuch, hier mit SPD-Größen und Brauhaus-Vorstand.

2012 war Wahlkämpfer Stephan Weil (links) schon mal im Einbecker Brauhaus zu Besuch, hier mit den SPD-Größen Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz, dem damaligen Bürgermeister Ulrich Minkner und dem Brauhaus-Vorstand Lothar Gauß und Walter Schmidt.

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen