Schulknoten

Weitere Wortmeldungen vor der Kreis-Schulausschuss-Sitzung am kommenden Montag (20. Februar): Die Frauen-Union in der CDU hat sich heute für den Erhalt von schulischer Vielfalt am Standort Einbeck ausgesprochen. „Dem demografischen Wandel muss begegnet werden, auch mit Maßnahmen, die die Attraktivität des Landkreises untermauern und nicht schwächen”, erklärte Heidrun Hoffmann-Taufall, Vorsitzende der Frauen-Union, in einer Pressemitteilung. “Eine Vielfalt an Schulformen stärkt die weichen Standortfaktoren. Wir brauchen junge Familien, und die suchen ihren Lebensmittelpunkt dort, wo sie ein Bildungsangebot mit Wahlmöglichkeiten vorfinden.“ Planungssicherheit und Wahlfreiheit der Eltern haben für die Frauen-Union im Landkreis oberste Priorität. „Wir sagen Nein zu Schulschließungsüberlegungen aus finanziellen Gründen oder zur Stärkung anderer Schulformen oder Standorte“, erklärte Beatrix Tappe-Rostalski (CDU), Mitglied im Kreis-Schulausschuss. „Einziger Indikator, der eine Schließung von Schulen rechtfertigt, sehen wir in der Einzügigkeit.“

Besonders vehement hatte sich jüngst die Grüne Jugend im Landkreis Northeim für die Schließung der Löns-Realschule ausgesprochen: “Aufschieberitis prägt seit Jahren die Schulpolitik des Kreistages”, heißt es in einer Position des grünen Nachwuchses. “Immer scheint man Angst vor ehrlichen Entscheidungen und der nächsten Wahl zu haben. Der Knoten muss platzen, Kreispolitik muss erkennen, dass sie mit ihrer permanenten Wahlkampfpolitik dem Landkreis schadet. Mit dem Vermeiden klarer Positionen und unehrlichen Aufschiebemanövern ist nur der Politikverdrossenheit gedient.” Die Einbecker Schullandschaft biete derzeit vier Möglichkeiten, den Realschulabschluss zu machen: Löns-Realschule, IGS, Goetheschule-Gymnasium, Haupt- und Realschule Greene. “Hier herrscht Luxus, der den Rest des Landkreises auch finanziell belastet”, meinen die Grünen-Jugendlichen. Sie möchten die Löns-Realschule schließen, damit die benachbarte IGS in dem Gebäude die notwendigen Räume erhalten kann. “Die Schüler der Löns-Realschule könnten dann sowohl auf die IGS als nach Greene wechseln, was den Schulstandort Kreiensen-Greene langfristig stärken würde.” Die IGS-Neubau-Alternative für 7,1 Millionen Euro sei keine, der Kreis habe dieses Geld nicht. Die Grüne Jugend fordert von den Kreistagsabgeordneten ein Bekenntnis zur IGS, für die sich schließlich der Kreistag der vergangenen Wahlperiode mehrheitlich entschieden habe. Allen voran die Einbecker Kommunalpolitiker müssten sich “der Luxussituation bewusst werden, über ihren Schatten springen” und bereit sein, eine Lösung zu finden, die für den gesamten Landkreis fair und tragbar sei. “Einen Schulkrieg im Hubeweg auszusitzen, ist keine Schulpolitik. Kreistagsabgeordnete sollten in der Lage sein, über Gemeindegrenzen hinaus zu denken”, meinen die Grünen-Jugendlichen.

Die Einbecker Grünen hatten zuvor noch eine Fusion der Realschulen favorisiert, um im Realschulgebäude in Einbeck Raummöglichkeiten für die wachsende IGS zu schaffen.

Zuletzt hatte sich bereits der Stadtelternrat Einbeck in einer ausführlichen Stellungnahme für eine Schulvielfalt in Einbeck ausgesprochen.

Von SPD und Grünen aus dem Kreistag, der am 10. März über die Schulentwicklungsplanung entscheiden will, sind bislang keine Positionierungen bekannt.

Nachtrag 19.02.2017: Die Einbecker Grünen haben in einem von ihrem Ortsverbandsprecher Dr. Ewald Hein-Janke unterzeichneten Leserbrief ihre Position gegen Schulschließungen noch einmal deutlich gemacht (Worlaut: gruene-180217-lb-hein-janke-schulschliessungen): “Das Wachstum der IGS darf (…) nicht zur Verdrängung der Realschule führen.Wenn trotz umgelenkter Schülerkontingente der Raum in Einbeck für beide Schulen nicht reichen sollte, müsste notwendiger Weise in Einbeck angebaut werden, wie es der Elternrat verlangt. Das wäre eine sinnvolle Investition, die auch politisch vertretbar wäre, zumal für die IGS bisher – außer der neuen Mensa – keine größeren Baumaßnahmen erforderlich waren.”

Ein Gedanke zu „Schulknoten

  1. Liebe Grünen-Nachwuchpolitiker, soviel Blödsinn habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen. Vier Möglichkeiten den Realschulabschluss zu machen – diese Aussage ist so komisch, dass man den Eindruck bekommt Ihr hättet wirklich keine Ahnung über was Ihr so schreibt. 1) Goetheschule – Gymnasium, wisst ihr warum Schüler das Gymnasium nicht als ihren Weg sehen? Vielleicht weil der Schulzweig zu schwer für “Realschüler” ist? 2) die IGS verfolgt ein völlig anderes pädagogisches Konzept, welches definitiv nicht für jeden Schüler geeignet ist (und auch nicht für jede Eltern). 3) Die Haupt- und Realschule in Greene heißt so, weil sie in Greene ist. Als weichen Standortfaktor – um mich da der Meinung von Frau Hoffmann-Taufall anzuschließen – kann man die Löns Realschule nicht wegdenken, oder glaubt Ihr – liebe Nachwuchs-Grünen – das sich eine Familie für Einbeck entscheidet (und wir wollen junge Menschen für Einbeck begeistern), wenn die Kinder nach Greene zur Schule pendeln müssen. Ich würde sagen nein – dann ziehen wir doch lieber nach Northeim oder Göttingen, da heben wir innerorts die freie Schulwahl!

    Ich finde es übrigens schwach, das eine solche Diskussion überhaupt geführt wird. Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom – oder auch zum Schulabschluss… aber hier geht es nicht nur darum, sondern auch um die klare Schwächung von Einbeck!

    Viele Grüße,
    Frank Hagemann

    PS: Ich werde mich direkt für den Erhalt der Realschule einsetzen… und als Vater von Kinder im betroffen Alter, weiß ich das ich nicht alleine bin.

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen