Saubere Stube

Oft gut gefüllt: Abfallbehälter in der Innenstadt.

Oft gut gefüllt: Abfallbehälter in der Innenstadt.

In der guten Stube sieht es manchmal aus wie bei manchem unterm Sofa… gemeint ist damit in diesem Falle natürlich Einbecks gute Stube, die Innenstadt, nicht das private Wohnzimmer der sprichwörtlich bekannten Familie. Besonders nach Veranstaltungen und Festen gibt es schon mal unterschiedliche Auffassungen darüber, wer denn durchzufegen hat. Wobei: Eigentlich ist das ganz einfach: Wer Müll macht, muss diesen auch entsorgen. Ein schlichtes “Die Stadt macht das schon” ist viel zu schlicht. Die Stadt sind wir alle. Der Kommunale Bauhof, der letztlich den Besen zu schwingen hat, soll ein kostendeckender, wirtschaftlicher Betrieb sein – so die stete Forderung der Finanzfüchse. Dann schreibt er aber auch für jeden Einsatz eine Rechnung. Es sollte selbstverständlich sein, dass ein entsprechender Passus mit jedem Nutzer von Innenstadtfläche vereinbart wird. Es sollte…

Aber auch ganz unabhängig von City-Veranstaltungen quillen Abfallbehälter über und werden manchmal mit Müll belastet, der in die private Tonne gehört, nicht in den öffentlichen Abfalleimer. Ein Ärgernis ist auch immer wieder, dass vor dem Abfuhrtag der Gelben Säcke am Dienstag in der Innenstadt bergeweise Müllsäcke die Straßenränder verzieren. Und das nicht nur wenige Stunden vor der Abfuhr, sondern bereits seit Sonntag, weil manche Montag Ruhetag haben…

Hundekotbeutelspender.

Hundekotbeutelspender.

Der Fachausschuss für Bauen, Umwelt und Energie hat jetzt das Konzept “Sauberes Einbeck” einmütig beschlossen. Am Bäckerwall und am Krähengraben sowie in anderen ausgewählten Kernstadt-Bereichen sollen neun zusätzliche Abfallbehälter aufgestellt werden. Und die Die Behälter in der Fußgängerzone sollen wieder an sechs statt an fünf Tagen in der Woche geleert werden (Mo, Mi, Do, Fr, Sa). Der sechste Tag würde Mehrkosten von rund 5000 Euro verursachen. “Fegefrei” wird in Zukunft der Dienstag sein statt der Donnerstag, der Tag nach dem Wochenmarkt hatte sich auch für die fehlende Mülleimerleerung als unpraktisch erwiesen. Ob fünf Reinigungstage ausreichen, will die Ausschussmehrheit zunächst abwarten. Zudem sollen an den Eingängen zu den Grün- und Parkanlagen Spender für Hundekotbeutel aufgestellt werden. Dagegen war lediglich Dietmar Bartels (Grüne), der nicht ganz zu unrecht der Meinung ist, dass Hundebesitzer die Kotbeutel selbst dabei haben müssten, eine Kontrolle viel entscheidender wäre.

Aktualisiert 01.07.2016: In einer ersten Version dieses Beitrages war fälschlicherweise die Rede davon, dass die Abfallbehälter wieder an sechs statt fünf Tagen geleert werden sollen.

Ärgernis: Gelbe Säcke in der City.

Ärgernis: Gelbe Säcke in der City.

Nachtrag 16.07.2016: Seit dieser Woche sind in den Wallanlagen 20 neue Hundekot-Beutelspender installiert. Mehr dazu hier. Von den alten Beutel-Spendern (siehe oben) gab es im Stadtgebiet nur noch drei.

Wie hier am Bäckerwall gibt es 20 neue Hundekot-Beutelspender in Einbeck.

Wie hier am Bäckerwall gibt es 20 neue Hundekot-Beutelspender in Einbeck.

 

2 Gedanken zu „Saubere Stube

  1. Die Idee mit den Beuteln ist meiner Meinung nach ganz gut, weil es wirklich mal vorkommen kann, dass man mal einen Beutel vergisst. Allerdings sollte jeder Hundebesitzer eigentlich von selbst darauf kommen, einen Beutel einzupacken, wenn man vor hat, in Innenstadtnähe bzw in der Stadt selbst oder in Parkanlagen spazieren zu gehen.
    Zudem gibt es in Einbeck dennoch zu wenige Mülleimer. Gerade z.B. im Kriegerdenkmal oder Kirschenberg gibt es keinen einzigen – wodurch der ganze Müll der sich dort aufhaltenden Leute einfach in die Ecke geschmissen wird. Klar, ist es ärgerlich, wenn Privatmüll abgeladen wird, aber so hat niemand die Chance, seinen Müll von unterwegs vernünftig zu entsorgen. Ich musste z.B. meinen Hundekotbeutel von Kaufland bis zum Krankenhaus tragen, weil nirgends auch nur ein Abfalleimer auffindbar war.
    Entweder sollte die Stadt auch an den richtigen Stellen mehr Mülleimer aufstellen oder wenigstens selbstauflösende Kotbeutel in die Spender füllen (falls kein Mülleimer in der Nähe ist), damit der Beutel im Gebüsch entsorgt werden kann. Ansonsten werden vermutlich überall massenweise Plastiktüten neben den Gehwegen landen.

  2. P.S. Auch traurig, dass im Kriegerdenkmal höchstens 1-2 mal gemäht wird, sodass man sich dort nicht gerne aufhält – was aber sowieso nicht mehr möglich ist, da die Bänke schon ewig kaputtgetreten sind…

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen