Baudenkmal-Liste zeigt gewaltigen Sanierungsstau

Sie ist eine Liste, die Sorgen machen muss. Und jeder weiß, dass diese bereits vor einigen Wochen erstellte Auflistung längst nicht alle baufälligen Gebäude in Einbeck enthält, sondern nur einen Teil. Einen vermutlich kleinen Teil. Sozusagen die Top 19 besonders sanierungsbedürftiger Baudenkmale – vom Fachwerkhaus über den Pulverturm bis zum Rathaus. Die Bauverwaltung hat diese Liste als Auftrag aus einem SPD-Antrag in einer Prioritäten-Reihenfolge zusammengestellt. Baudirektor Joachim Mertens bemerkte dazu, dass diese Prioritäten natürlich nicht in Stein gemeißelt seien, nur eine Richtung angeben sollen und veränderbar seien.

Baudenkmal-Sorgenkinder: Häuser Münsterstraße 10 an der Ecke zur Wolperstraße und im Hintergrund der “Schusterkrug”.

Auf Platz 1 der Liste steht ein Objekt, in dem sich bereits etwas tut, um das Baudenkmal zu erhalten: Das Haus Knochenhauerstraße 2, im städtischen Eigentum, soll in unmittelbarer Nähe zum Eicke’schen Haus nicht nur ein Fahrrad-Parkhaus für Touristen und Einbecker werden, sondern auch im Rahmen der Smart-City-Bewerbung zu Ehren kommen. In Verbindung mit der benachbarten Hausnummer 4 (Privatbesitz) in der Knochenhauerstraße könnten hier Wohnungen mitten in der City entstehen.

Mit Platz 2 der Liste beginnen dann aber die Sorgenkinder, bei denen sich noch keine Lösungen abzeichnen, und von denen hier nur exemplarisch einige erwähnt seien. Die komplette Liste steht unten zum Download bereit. Das Gebäude Altendorfer Straße 13, das ehemalige Hotel Zur Traube, “hat heute einen enormen Sanierungsstau”, schreibt die Stadt Einbeck. Vor allem habe die “Sanierung” in den 1990-er Jahre eher weitere Schäden beschert als geholfen.

Auch Platz 3, wie die “Traube” in Privatbesitz, macht immer größere Sorgen: Die gesamte Anlage von Münsterstraße 10 an der Ecke zur Wolperstraße wird als “stark gefährdet” eingeschätzt. Dieses Beispiel verdeutlicht eine weitere Problematik: Mehrfach habe sich die Hofstelle mit mehreren Gebäuden, eine der letzten dieser Art in der Innenstadt, in städtischem Besitz befunden, sei dann aber in der Hoffnung auf Sanierung mehrfach privatisiert worden, schreibt die Stadt. Erfolglos. Seit fünf Jahrzehnten habe sich die Sanierungsbedürftigkeit nun massiv aufgestaut. Statische Probleme seien offensichtlich, schreibt die Bauverwaltung in der Liste und vergleicht das Gebäude mit der dramatischen Situation des Eicke’schen Hauses Ende der 1990-er Jahre. “Die notwendigen Maßnahmen sind so umfangreich, dass ein privater Eigentümer nicht in der Lage ist, eine durchgreifende Sanierung durchzuführen”, heißt es in der Liste. Fördergelder, städtisches und privates Engagement seien dringend erforderlich.

Die Tiedexer Straße ist mehrfach mit Häusern in der Liste vertreten. Und die Bemerkungen des Bauamtes lesen sich eindringlich. “Brandschutztechnisch bestehen große Defizite” heißt es beispielsweise bei Hausnummer 27. Die beiden Gebäude Nummer 42 und 44 sind laut Bauverwaltung gute Beispiele für den Zustand vieler Fachwerkhäuser in Einbeck: Zur Vorderseite erscheinen die Häuser im guten Zustand, auf der Rückseite sieht das ganz anders aus.

Dringend notwendig sieht das Bauamt auch die Sanierung der Benser Straße 3, nicht zuletzt mit dem bald fertiggestelltem Umbau des Neustädter Kirchplatzes. Allerdings, und das macht ein weiteres Problem für Gebäude im Privatbesitz deutlich: “Die Eigentümerin entzieht sich jeder Kontaktaufnahme, scheint nicht erreichbar und ohne jegliches Interesse an ihrer Immobilie.”

Und selbst bei namhaften Besitzern kommt die Stadt offenbar mancherorts nicht weiter, wie beispielsweise bei Knochenhauerstraße 23. “Bisher konnte die Sparkasse nicht von einer Sanierung des Gebäudes überzeugt werden.” Die Eigentümerin möchte das leer stehende Haus lieber abbrechen und Stellplätze schaffen, schreibt das Bauamt.

Baudenkmale Hullerser Straße 9 und 11 in Einbeck.

Die Häuserzeile Hullerser Straße 5-17 bereitet der Stadt auch große Sorgenfalten: “Die Sanierung des historischen Braudielenhauses Hullerser Straße 9 könnte, direkt an die Brauerei angrenzend, als Beispiel für Bier brauen im 16. Jahrhundert dienen. (…) Als Anlaufpunkt für Touristen könnte es ein Magnet werden, die Brauerei verfolgt aber andere Interessen.”

Richtig ist, dass die Liste besonders sanierungsbedürftiger Baudenkmale ohne den ursprünglichen SPD-Antrag, der keine Mehrheit gefunden hatte, nun keine unmittelbare Wirkung entfaltet, sondern eher in der Schublade zu verschwinden droht. Doch das muss und darf nicht so sein. Es wäre schließlich kein Problem, einen entsprechenden Folgeantrag zu stellen, der mit seinen Forderungen vielleicht auch etwas klarer formuliert sein und nicht zu viel auf einmal wollen sollte. Die Gewölbekeller sind durchaus ein eigenes Kapitel…

Ehemaliges Hotel Zur Traube in der Altendorfer Straße.

Ein Gedanke zu „Baudenkmal-Liste zeigt gewaltigen Sanierungsstau

  1. Mein Kompliment und herzlichen Dank für diese Fleißarbeit! Jetzt können sich auch parteipolitisch nicht gebundene wahlberechtigte(!) Bürgerinnen und Bürger auf der Grundlage belastungsfähiger Informationen in die Diskussion einschalten und die ihr zustehende Kontrolle über einzelne Mitglieder des Stadtrates bzw. ganze Fraktionen ausüben. Die Anwendung dieser Kontrollfunktion ist noch wichtiger gegenüber hochrangigen Amtsträgern der Stadtverwaltung, die nach bisheriger Erfahrung so gut wie keinem Fettnäpfchen ausweichen können.
    Immerhin haben es einige engagierte Bürger Einbecks geschafft, den Ausverkauf der Hospitalstiftungen zu verhindern, die ja gar nicht so bettelarm sind, wie von interessierter Seite immer wieder behauptet worden ist. In einer zweiten gemeinsamen Aktion ist es gelungen, das unausgegorene Projekt eines neu zu errichtenden „Wissensquartiers“ zu stoppen, dessen Finanzierungskonzept einer Milchmädchenrechnung ähnlicher war als alles andere.
    Die allgemeine Erfahrung lehrt nämlich, dass alle von der öffentlichen Hand begonnenen Großprojekte immer deutlich teurer werden als es die ursprüngliche Planung vorgab. Olaf Scholz, der Baumeister der Hamburger Elbphilharmonie und Kanzlerkandidat der SPD, weiß ebenso ein Lied davon zu singen wie die Christdemokraten de Maiziere, von der Leyen und AKK, die die Kampfkraft der Bundeswehr beispielsweise durch flugfähige Transportflugzeuge und sicher unter- und auftauchende U-Boote erhöhen wollten.

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen