Kommunalwahl-Kandidaten

In drei Monaten, am 11. September, werden Ortsräte, Stadträte und Kreistage in Niedersachsen neu gewählt. Allmählich lichtet sich der Nebel, wer bei dieser Kommunalwahl kandidiert, die Parteien haben ihre Listen aufgestellt oder stehen in diesen Tagen kurz davor, es zu tun. Deshalb hier eine erste Übersicht aus dem Einbecker Blickwinkel: Wer tritt wieder an? Wer kandidiert erstmals? Wer steht nicht mehr zur Wahl?

SPD: Bei der Stadtratswahl setzen die Sozialdemokraten nach eigenen Worten “auf eine Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern und Namen, die sich mit ihren jeweiligen Erfahrungen in ihrem Beruf, in ihrem sozialen Umfeld und mit dem bisher kommunalpolitisch Geleisteten für die Menschen in Einbeck einsetzen wollen”. Prominentester Neuzugang auf der SPD-Liste ist sicherlich Comedian und Moderator Dennie Klose, der auf Platz 5 in der Nordstadt antritt. Aber auch Hans-Jörg Kelpe, Ortsbürgermeister in Garlebsen, ist neu auf der SPD-Liste, ebenso wie Christine Jordan aus Vogelbeck. Hingegen kandidiert die bisherige Fraktionsvorsitzende Margrit Cludius-Brandt (Vogelbeck) nicht wieder für den Einbecker Stadtrat. Ebenfalls nicht mehr auf der Liste stehen der heutige Ratsvorsitzende Bernd Amelung sowie die ebenso langjährigen Ratsmitglieder Dr. Wolfgang Auer, Kosta Vassiliadis und Bettina Hillmer.

Bei der Kreistagswahl schickt die SPD erneut den heutigen Kreistagsvorsitzenden Peter Traupe aus Einbeck, die Schulausschussvorsitzende Nadine Seifert-Doods aus Kreiensen und den Bauausschussvorsitzenden Rolf Metje aus Sülbeck ins Rennen. Der aktuelle Fraktionschef und ehemalige Einbecker Bürgermeister Martin Wehner (70) kandidiert hingegen – wie seit längerer Zeit angekündigt – nicht wieder.

CDU: Für die Christdemokraten treten insgesamt 29 Frauen und Männer aus der Kernstadt und den Dörfern in den fünf Wahlbereichen für den Stadtrat an, darunter alle 14 aktuellen CDU-Ratsmitglieder. Gleichzeitig sei es gelungen weitere motivierte Kandidaten zu gewinnen. Dieses starke Team zeige die Vielfalt Einbecks und vereinige wichtige Kompetenzen und Lebenserfahrung, erklärte die CDU. Als neue Gesichter fallen “Bierkutscher” Albert Eggers, Nina Hübner-Dörries, Dr. Magdalena Pogoda-Urbanski, Friedrich Schönhütte und Sarah Rutz auf.

Für die Kreistagsliste schickt die Einbecker CDU wieder ihre Kreistagsabgeordneten Dirk Ebrecht (Stroit) und Helmar Breuker (Edemissen), zudem Thomas Schlachter (Einbeck) sowie erstmals die Einbecker CDU-Vorsitzende Beatrix Tappe-Rostalski (Opperhausen) sowie Christian Dörries (Einbeck) und Carsten Pape (Naensen) auf die Listenplätze.

FDP: Die Freien Demokraten gehen bislang mit 13 Kandidaten und Kandidaten ins Rennen um die Stadtratswahl; die Liste sei aber noch offen, heißt es von der FDP. Neue Gesichter auf der Liste sind Bildungsexpertin Dr. Marion Villmar-Doebeling, Joachim Kuhle, Karin Sander und Klaus-Peter Fleischer. Nicht mehr an Bord ist dagegen Ratsmitglied Patrick Neinert, der nach einer Wahlperiode nicht wieder antritt.

Für die Kreistagswahl hatte die FDP bereits Anfang April ein paar Kandidaten angekündigt, die Liste wird am 6. Juni komplettiert und offiziell beschlossen, bei der Listenaufstellung gab es nun durchaus ein paar Überraschungen. Entgegen der Ankündigung kandidiert Bernd Bundstein aus Moringen nicht für die FDP bei der Kreistagswahl. Nach Angaben des FDP-Kreisvorsitzenden Christian Grascha (Einbeck) hat sich Bundstein gegen eine Kreistags-Kandidatur auf der FDP-Liste entschieden, weil er mit seiner Wählergemeinschaft in Moringen antritt und dort den Schwerpunkt seiner kommunalpolitischen Arbeit legen möchte. Dafür steht der frühere stellvertretende Landrat, Jens Hampe (ehemals Grüner), jetzt auf Platz 2 der Kreisliste im Bereich Moringen/Hardegsen/Nörten-Hardenberg/Katlenburg-Lindau. Der 42-Jährige hatte im Januar die Grünen verlassen, kandidiert jetzt als Parteiloser auf der FDP-Liste. „Mit insgesamt 27 Mitstreitern haben wir unterschiedliche Persönlichkeiten aufgestellt, die Mut, Ideen und Erfahrung mitbringen“, erklärte Grascha, der selbst auf Platz 1 wieder kandidiert.

Grüne: Die Einbecker Grünen haben “in entspannter Atmosphäre” ihre Listen mit 15 Kandidaten aufgestellt, unter ihnen fünf Frauen, wie es in einer Presseinformation heißt. Wirklich überraschende Namen finden sich dort nicht. Beide Grünen-Ratsmitglieder (Dietmar Bartels, Christian Kuhlmann) kandidieren erneut für den Stadtrat, wobei Kuhlmann nicht auf einem Spitzenplatz steht: I (Kernstadt Nord): Dietmar Bartels, II (Kernstadt Süd): Hans-Joachim Nehring, III (Dörfer Nord):
Manfred Helmke, IV (Dörfer Süd): Bärbel Lange, V (ehemalige Gemeinde Kreiensen): Günter Rönpagel. Als ambitioniertes Ziel haben die Grünen ausgegeben, mit fünf Mandaten in den nächsten Einbecker Stadtrat einziehen zu wollen. Die fünf Spitzenplätze hätten dabei die besten Chancen, aber auch die weiteren Kandidaten seien nicht chancenlos. Da mögen sie nicht unrecht haben, denn Kommunalwahlen sind auch immer Persönlichkeitswahlen und das Wahlsystem begünstigt, dass auch auf hinteren Listenplätzen notierte Kandidaten mit ausreichenden persönlichen Stimmen in den Rat einziehen können.

Von den Einbecker Grünen kandidert Hans-Joachim Nehring bei den Kreistagswahlen.

Bürgerliste/GfE: Weil sie nicht wieder so viele Unterstützungsunterschriften sammeln wollten, als wären sie erst neu in der kommunalpolitische Szenerie, haben sich Bürgerliste GfE vor der Wahl wieder getrennt. Denn die Wahlleitung hätte die 2015 erfolgte Fusion nicht anerkannt. Wie schon 2013 werden GfE und Bürgerliste Kreiensen getrennt kandidieren und gemeinsam agieren. 20 Kandidaten treten in den fünf Wahlbereichen an. Neue Namen und Köpfe bei der GfE? Fehlanzeige. Allerdings treten mehrere Mandatsträger nicht wieder an: GfE-Fraktionschef Rainer Koch, Kulturausschuss-Vorsitzende Dr. Ursula Beckendorf, Kreistagsmitglied Siegfried Kappey sowie Stadtrat- und Ortsratsmitglied Dr. Oliver Rittmeyer (Kreiensen). Auf der Bürgerliste Kreiensen neu: Petra Bohnsack, zuletzt stark engagiert als Vorsitzende des Schulelternrates der Grundschule Kreiensen.

Ob es GfE-Kandidaten für Ortsräte gibt, wurde nicht bekannt. 2013 trat die GfE in Salzderhelden noch mit drei Kandidaten an, Albert Thormann und Silke Richert sitzen dort heute für die GfE im Ortsrat. Für die Bürgerliste Kreiensen tritt Ortsbürgermeister Hans-Henning Eggert wieder an.

Für den Kreistag kandidieren auf der GfE-Liste Marc Hainski, Cornelia Lechte und Udo Mattern.

Noch keine Informationen zu Kandidatinnen und Kandidaten gibt es bislang von den Einbecker Grünen (außer, dass Hans-Joachim Nehring wieder für den Kreistag kandiert) und von der Bürgerliste/GfE.

(Aktualisiert: 04.07.2016, 19:18 Uhr)
(Aktualisiert: 14.06.2016, 22:18 Uhr)
(Aktualisiert: 09.06.2016, 11:52 Uhr)

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen